Frisch gekocht und abgefüllt

Unsere Konserven

Erstaunlich, was so alles in ein Glas passt.

 

Aufgrund der industriellen Massenherstellung hat der Begriff „Konserve“ bedauerlicherweise stark gelitten. Unsere Zubereitungen bewahren hingegen nicht nur ihren traditionellen Ursprung, sondern transportieren auch die ursprünglichen und somit altbewährten Herstellungsprinzipien  unserer Eltern und Großeltern. Und wer bitte berichtet nicht gerne, von den Kochkünsten der Großmutter?  Nach der Abfüllung in Gläser, unterliegen diese selbstverständlich einem Konservierungsprozess, welcher im wesentlichen aus Hitze- und Druckeinwirkung besteht! Wir verwenden keine Chemikalien um die Haltbarkeit künstlich zu verlängern. Dies gilt im übrigen für sämtliche Waren aus unserer Herstellung!

Hühnerfrikassee

 

ist nicht nur bei Kindern sehr beliebt. Es gibt viele Varianten u.a. mit Möhren, Erbsen, Champions oder Kapern.

Unseres kochen wir klassischer Weise in heller, herzhaft cremiger Soße. Weitere Zutaten können Sie (nach dem zuvor erfolgten Dünsten) selbstverständlich beliebig hinzufügen. Denn wie so vieles im Leben sind Geschmäcker bekanntlich verschieden. Dieses Frikassee vom Huhn bedarf allerdings nicht zwingend einer notwendigen Ergänzung. Traditionell auf Reis serviert erhalten Sie hiermit einen besonders herzhaften Gaumenschmaus.

Herzhaftes Geschnetzeltes vom Schwein

 

Der naturgemäße Fettanteil macht dieses Fleisch zart und rundet vor allem in eingekochten Speisen den Geschmack eindrucksvoll ab! Insgesamt ist die Soße  absolut dominant. Jedoch dürfen die traditionellen Zutaten hierfür nicht vernachlässigt werden.  Im Ergebnis müssen wir nicht zuletzt, mit den Ehefrauen konkurrieren, welche obligater Weise von ihren Eltern lernten!  Glücklicherweise hatten jedoch auch wir Eltern, genau wie Sie und tragen die altbewährten Methoden der Zubereitung weiter.

 

 

Zungenragout

 

Ragout (franz. ragoûter  = „den Gaumen reizen“ oder „Appetit machen“) Wenn man vermutlich eines zugeben muss dann, dass das Zungenragout besonders in Deutschland ein wenig aus der „Mode“ gekommen ist. Früher wurden bekanntermaßen nahezu alle Teile des Schlachtviehs verantwortungsvoller, jedoch auch Überlebens-notwendigerweise verarbeitet. Das Zungenragout galt hierbei aufgrund seiner Zärte als Delikatesse und ist es bis heute! Wir bewahren diese Überlieferung und kochen sie als feine Tranchen in  heller, cremiger Soße. Kenner dieser Spezialität wissen dies zu schätzen!

Königsberger Klopse

 

Ebenfalls traditionell, und aktuell gar nicht so unbemerkt wie gedacht. Viele altdeutsche Gerichte, driften durch den Einfluss der sicher schmackhaften internationalen Einwirkung ins Hintertreffen. Obgleich diese vielfach bei jüngeren Mitmenschen unser Landes  unbekannt scheint, so nimmt sowohl die Kenntnis als auch die Selbstverständlichkeit in Richtung Ostdeutschland erheblich zu. Traditionell sind sie nämlich eine ostpreußische Spezialität aus Fleischklößchen in weißer Soße mit Kapern. Benannt sind sie nach der früheren Haupt- und Residenzstadt Königsberg und dem ostpreußischen Wort für „kleiner Kloß“

Hochzeitssuppe mit Einlage

 

In Nord- und Süddeutschland läutet sie unter diesem Namen gerne traditionell den Hauptgang auf Hochzeiten ein. In anderen Gefilden wird sie auch Brautsuppe genannt. Als Basis dient eine Fleischbrühe welche mit vielfältigen Einlagen ergänzt werden kann. Unsere beherbergt u.a. Eierteigwaren (Nudeln), Eierstich, Markklößchen, Möhren, Bohnen und ein bis zwei Zutaten die größter Geheiheimhaltung unterliegen. 😉 Für größere Mengen (z.B. für eine Festivität im Catering-Stil“) dürfen Sie uns selbstverständlich ebenfalls gerne ansprechen.

Rinderrouladen

 

Das wohl typischste aller deutschen Sonntagsgerichte. Eingerollte Fleischscheiben aus der Rinderoberschale. Senf, Speck, Gurken und Zwiebeln dürfen hier nicht fehlen. In dunkler Soße ausgiebig geschmort. Im Ergebnis idealerweise Butterzart auf der Zunge. Gerne an Knödeln, Kartoffeln oder Gratin sowie Rotkraut oder Rosenkohl serviert.  Jedes Glas beinhaltet 2 Rouladen. Guten Appetit!

Stroganoff

 

Na das kommt doch wohl aus Russland! Nein, nicht ganz. Als eines der gegenwärtig bekanntesten russischen Speisen wurde diese jedoch ursprünglich von französischen Köchen für den Hofadel in St. Petersburg kreiert. Erst im Verlauf fand dieses Rezept seinen Weg nach Europa und später dann nach Russland. Das zur Verwendung kommende Fleisch ist edel. Würfel oder Streifen der Spitze des Rinderfilets werden hierfür verwendet und gekocht, in einer Rahmsoße mit Senf und Zwiebeln. Es muss nicht immer Kaviar sein 😉

Schweinefilet in Zwiebelsoße

 

Das Filet gibt es natürlich nicht nur vom Rind. Ein typisches aus dem ländlichen stammendes Backofengericht, mit Zwiebeln, Weißweinessig, Crème fraîche und Senfkörnern sowie Salz, Pfeffer, Zucker und Speck wird hier zusammen mit dem Schweinefilet vereint. Das Ergebnis ist geschmacklich klasse und wird üblicherweise an Teigwaren wie Spätzle oder alternativ auf Reis serviert. Altbewährt, sehr herzhaft und einfach lecker!

Gulasch halb und halb

 

Die einen mögen Rindfleisch, die andern lieber Schweinefleisch. Warum also nicht, dachten sich wohl die Ungaren und vereinten beides in einer Speise. Sie nennen es nicht Gulasch sondern „Pörkölt“ oder „Paprikás“. Das dürfen sie auch, denn sie haben es schließlich erfunden! Traditionellerweise wird sie dort jedoch als Suppe serviert. In deutschen Gefilden werden Schwein und Rind im gleichen Verhältnis („halb & halb“) im Sinne einer gedünsteten Fleischspeise letztlich als Ragout gekocht und an Nudeln, Reis oder Kartoffeln serviert. Aber was erwähnen wir das hier, dass weiß doch jeder! 😉

Geflügelgeschnetzeltes

 

Natürlich darf bei all dem Geschnetzelten, das Geflügel nicht vergessen werden. Mit Sahne und Mehl in einer hellen Soße hervorragend für Reisgerichte, wird Geflügel ebenfalls gerne mit fruchtigen Nuancen versehen. Ananas oder Pfirsich kommt hier besonders zur Geltung.  Vielfach (wenn auch nicht traditionell) kann dieses auch gerne nachträglich durch Sie, mit Gewürzen ergänzt werden. Curry zum Beispiel erfreut sich großer Beliebtheit. Unseres bereiten wir klassisch zu. Es steht Ihnen also absolut frei, Ihre geschmacklichen Vorlieben einzubringen. Guten Appetit!

Chili con Carne

 

Wer hats erfunden?! Der Schweitzer sicher nicht! 😉 Der Mexikaner? Der Spanier? Der Süden Nordamerikas wird heiß diskutiert! Tex-Mex heißt das Stichwort! Eins ist sicher: Es ist sehr vielfältig! Mild oder Scharf, mit Süße oder deftig. Es gibt viele Arten der Zubereitung und eben so viele Vorlieben. Wir bleiben klassisch! Unter anderem mit Schweinehack, Rindfleisch, Chilis, Kidneybohnen, Mais und Tomaten! Nicht zu scharf, jedoch sehr herzhaft. Ergänzen können Sie natürlich ganz einfach selbst. Wenn das nicht praktisch ist!

Unser Sortiment umfasst noch viele weitere Konserven, Aufstriche und Kreationen. Diese folgen in Kürze!